Evangelisch wählen?

Evangelisch wählen?

Die Evangelische Jugend bevorzugt keine Parteien, denn wir verstehen uns als überparteilich. Das heißt, wir werden mit allen Parteien sprechen, die im Landtag NRW/Bundestag  vertreten sind. Unser politischer Auftrag ist es, die Interessen von Kindern- und Jugendlichen in NRW zu vertreten. Wir stellen unsere Positionen und unsere Einsichten zur Diskussion. Wir sammeln unsere Erkenntnisse auf dem Hintergrund eines christlichen Menschenbildes und sehen unsere Aufgabe darin, zu zeigen, wie wir den Alltag von Kindern- und Jugendlichen erleben. Wir achten dabei auch auf die Menschen, die weniger als andere am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Ihre Situation wollen wir verbessern.
Wir glauben, dass Gott der Schöpfer aller Menschen ist und setzen uns deshalb als junge Christinnen und Christen für Vielfalt und Toleranz in unserer Gesellschaft ein. Wir glauben an eine vielfältige Welt. Wir glauben an eine offene Welt, in der eine gute Verständigung mit allen Menschen möglich ist. Wir glauben, dass Ideen miteinander im Wettstreit stehen müssen und unterschiedliche Wege ausprobiert werden müssen. Manchmal gleichzeitig, manchmal nacheinander. Wie eine Gesellschaft funktioniert kann nicht am Reisbrett entworfen werden oder in einer Grundsatzrede erklärt werden. Jeder Mensch ist ein Teil des Systems und hat eigene Ideen und Interessen und jeder Mensch hat unterschiedliche Voraussetzungen und Eigenschaften. Wir wollen, dass jeder eine Chance hat sich zu entfalten. Das nennen wir eine gerechte Gesellschaft.
Wir glauben, dass Abwertung, Diskriminierung, Rassismus und Menschenfeindlichkeit uns nicht helfen werden das zu erreichen. Im Gegenteil.
Für die Evangelische Jugend folgt daraus, dass wir jede Partei prüfen müssen, ob sie sich im Rahmen der freiheitlich demokratischen Grundordnung bewegt. Nur diese Ordnung ist geeignet eine plurale und offene Gesellschaft sicherzustellen.
In diesem Jahr feiert die Evangelische Kirche 500 Jahre Reformation. Gerade jetzt wollen wir den Spuren Martin Luthers folgen: uns einsetzen dafür, was wir für richtig halten, selber denken und uns miteinander immer wieder neu verständigen!